Tag der Arbeit

Ja, auch bei den Bienen war heute Tag der Arbeit. Schließlich sollte das Wetter gut werden und es standen wichtige Dinge an:

Wir hatten uns vorgenommen aus zwei Völkern Brutwaben zu entnehmen und daraus zwei Ableger zu machen. Somit würden zu unseren 3 Völkern bis zum Winter noch zwei dazu kommen, wenn alles klappt.

Die Ableger haben wir dann zu einem anderen Standort verbracht, wo wir auch schon im letzten Jahr erfolgreich einen Ableger hatten.

Neues Leben in CPT und erstmalig in SIN!

Wenn alles gut geht, ziehen sich die Bienen jetzt eine neue Königin, die nach Ihrem Schlupf begattet wird und dann holen wir die Beuten in etwa 4 Wochen wieder zurück an unseren Stand.

Und noch etwas spannendes haben wir erledigt: Die Königin aus MQP war bisher noch nicht gezeichnet. Da heute das Wetter gut war und die Bienen ausgesprochen ruhig, haben wir uns die Zeit genommen, die Königin zu suchen. Was in ein paar tausend Bienen gar nicht so einfach war. Nachdem wir sie endlich gefunden hatten, haben wir sie in einem kleinen Röhrchen „gefangen“ und ein rotes Plättchen auf ihren Rückenpanzer geklebt. Rot, da sie in 2018 geschlüpft ist.

Königin gefangen

Nachdem sie ein schickes rotes Plättchen mit einer 5 bekommen hatte, haben wir sie wieder zurück zu ihrem Volk gegeben. Dort wurde sie auch schon vermißt und eifrig begrüßt und geputzt:

MQP: Nummer 5 lebt!

Zukünftig wird die Königin von MQP es wohl schwerer haben, sich vor uns zu verstecken….

Was machen die Bienen?

Unseren Bienen geht es sehr gut: Drei Völker sind gut ins Bienenjahr gestartet und entwickeln sich prächtig:

Brutwabe Anfang April 2019

Schon Anfang April war in allen drei Völkern ein großes Brutnest zu sehen: Die Winterbienen hatten zusammen mit ihren Königinnen dafür gesorgt, dass die Völker sich schnell entwickeln. Das war auch gut so, denn bereits Mitte April blühten die Kirschen und selbst die Apfelbäume sind vor ein paar Tagen angefangen. So konnten wir den Beuten auch schon jeweils einen Honigraum aufsetzen:

Beuten mit je einem Honigraum

Da sich auch in diesem Jahr der Frühling mit sehr warmen Temperaturen ins Zeug legt und sogar der Raps schon blüht, kam heute bei JNB und MQP schon der zweite Honigraum drauf. Es scheint, als sei auch in diesem Jahr die Versorgung mit Frühjahrshonig gesichert!

Das freut den Imker!

In den kommenden Wochen werden wir die Entwicklung weiter beobachten und mindestens zwei Ableger machen. Man kann ja nie genug Bienen haben…..

JNB + MQP schon mit zwei Honigräumen am 22.04.19!

Bienen im Vorfrühling

Das Jahr startet ungewöhnlich warm. Schon Mitte Februar blühen die Krokusse. Die Schneeglöckchen waren sogar noch schneller. Wir sind also mitten im Vorfrühling.

Den Bienen gefällt das:

Biene am Krokus

Sie sammeln bereits fleissig Pollen. Heute haben wir die Beuten kontrolliert und in drei Beuten war auch richtig Betrieb und vermutlich ist auch noch genug Futter in den Beuten, dass die Bienen die kommenden kühleren Tage gut überstehen. In „CPT“ jedoch war nicht mehr eine einzige Biene zu finden. Was da im Winter passiert ist, wissen wir noch nicht. Aber wir werden mit unserem Imkervater Rücksprache halten um das heraus zu finden.


Honigernte

Ende Mai war es soweit: Die Bienen hatten im Frühjahr ordentlich gesammelt, und somit konnten wir ernten.

Gefüllte und verdeckelte Honigwabe

Rund 65kg feinsten Honig konnten wir schleudern. Dieser ist mittlerweile gerührt und abgefüllt. Da wir beide den sogenannten Honigschein (Fachkundenachweis Honig) im Winter erworben haben, dürfen wir auch in die offiziellen Gläser des Deutschen Imkerbundes Honig füllen und verkaufen.

Honiggläser Kobelgold Frühtracht 2018

 

Somit können jetzt nicht nur 250g-Gläser mit dem bekloppsten Hörnchen, sondern auch 500g-Gläser erworben werden. Und zwar hier.

Das Bienenjahr schreitet voran

Schon Ende Juni und seit April nichts neues mehr bei den Bienen? Nein, ganz im Gegenteil: Das Frühjahr hat sich sehr rasant entwickelt und wir sind kaum hinterher gekommen: Die Temperaturen waren ab Ende April schon im Sommermodus, Apfel, Birne, Kirsche und Raps haben mehr oder weniger gleichzeitig geblüht und die Entwicklung in unseren beiden Völkern Johannesburg (JNB) und Cape Town (CPT) war richtig stürmisch. So stürmisch, dass CPT sogar geschwärmt ist. Leider haben wir das nicht selber beobachten können, aber unsere Nachbarn haben uns von einem beeindruckenden Schauspiel berichten können.

Aus JNB haben wir Anfang April zwei Brutwaben entnommen und einen Ableger erstellen können: Wieder für vier Wochen in Limbergen geparkt, haben sich die Bienen eine neue Königin gezogen die sich irgendwo über Limbergen auch erfolgreich mit einigen Drohnen gepaart hat. Jetzt steht der Ableger schon wieder im Kobelgarten und ist in die schöne Beute MQP (Kruger Mpumalanga International Airport) eingezogen. Hinzu kam noch ein Volk, das wir von unserem Imkerpaten Horst Mevenkamp bekommen haben und das in jetzt in FMO (Flughafen Münster-Osnabrück) wohnt. Auch bei FMO waren wir wohl etwas zu spät und auch diese Bienen haben sich entschlossen zu schwärmen. Und wieder haben es nur die Nachbarn und nicht wir mitbekommen…

Bienenstand Mai 2018

Da aber die alte Königin in FMO beschnitten war, konnte sie nicht mit dem Schwarm entkommen, und so drehte der Schwarm nach einigen Minuten um und zog wieder in FMO ein.

Wir waren natürlich zum Einen erleichtert, dass zumindest ein Schwarm wieder da war, aber zum Anderen auch etwas beunruhigt, denn weder CPT noch FMO hatten jetzt eine Königin. Aber die Bienen sind clever: Sie hatten sich bereits Weiselzellen angelegt, aus denen mittlerweile die neuen Königinnen geschlüpft sind, die auch schon wieder fleißig Eier legen.

Glück gehabt!

 

 

Endlich Frühling!

Heute ist der erste Tag mit Temperaturen über 20°C. Vor einer Woche haben wir schon in die Völker geschaut und haben festgestellt, dass die Bienen richtig gut drauf sind. Die letzten Tage war das Wetter etwas wechselhaft, aber sobal etwas die Sonne auf die Beuten geschienen hat, sind aus beiden Völkern die Sammlerinnen losgeflogen und haben fleißig eingetragen. Es scheint, dass auch bei unseren Nachbarn schon so einiges blüht. Leider ist von unseren rd. 1.000 verbuddelten Krokuszwiebeln nur ganz vereinzelt mal eine Blüte zu sehen: Hier treiben sich zwei gefrässige Kaninchen rum, die, wie wir live beobachten konnten, sich gezielt unsere Krokusse vornehmen…..

 

Aber zurück zu den Bienen: Beim heutigen Blick in die Völker mußten wir feststellen, dass sich beide ganz prächtig entwickeln.

Brutwabe aus CPT: Hier kann man rechts ganz viel verdeckelte Brut sehen. Aus jeder dieser Zellen wird in den kommenden Tagen eine neue Biene schlüpfen! Weiter links sieht man offene Zellen. Hier sind Stifte (Eier) und kleine Maden, ausserdem Pollen und Futter (Nektar).

 

Königin aus JNB, Nr. 51

 

Hier kann man die Königin erkennen. Der Züchter (Werner Gerdes) hat sie markiert und nummeriert. An dem weißen Plätchen erkennt man, dass sie aus dem Jahr 2016 ist. Dieses Jahr wird sie ihrem Volk noch gute Dienste leisten, aber im kommenden Jahr kann es sein, dass sie schon von den Bienen ersetzt wird.

 

Da sich beide Völker gut entwickeln, hoffen wir, dass wir auch vielen guten Honig ernten können. Wenn ihr schon etwas vorbestellen möchtet, schreibt uns eine Email.

 

Und hier noch etwas zur Entspannung:

 

 

Bienen im Winter

Was machen eigentlich die Bienen im Winter?

Im Winter gibt es für die Beinen leider nichts zu sammeln. Ausserdem können sie bei niedrigen Temperaturen nicht fliegen. Daher bleiben sie in ihrem Stock und ernähren sich von dem eingelagerten Futter. Damit sie nicht erfrieren „kuscheln“ sie sich zu einer sogenannten Wintertraube zusammen. Je nach Temperatur mal mehr oder weniger eng. Um zu heizen, bewegen sie ihre Flügelmuskulatur, allerdings ohne mit den Flügeln zu schlagen, denn Bienen können ihre Flügel auskuppeln.

Bienen im Winter 17/18

 

Und wenns wärmer wird?

Dann machen die Bienen das, was wir auch bei den ersten Sonnenstrahlen im Frühling machen: Sie genießen die Sonne!

Nachdem wir jetzt über eine Woche richtigen Dauerfrost bis -12°C hatten, haben wir uns heute richtig darüber gefreut, dass beide Völker noch leben 🙂

 

Noch sind unsere Bienen nicht sicher durch den Winter, daher drücken wir die Daumen, dass die Witterung in den kommenden Wochen noch günstig bleibt.

 

Sommerhonig 2017

Eine neue Ernte!

Am 29.07.2017 war es wieder soweit: Wir hatten uns einen Termin für den Schleuderraum des Imkerverein Havixbeck gesichert.

Morgens haben wir den Bienen (Volk JNB) den Honig „geklaut“ und fuhren mit 10 Waben zum Schleudern.

 

 

Heraus gekommen sind rd. 11 kg feinster Sommerhonig! Wir haben ihn direkt gesiebt und gefilter.

 

 

Jetzt wird er noch gerührt und dann abgefüllt. In etwa 4 Wochen sollte er verfügbar sein.

 

JNB, CPT….. was zum Teufel? 😇

Wahrscheinlich haben die komischen Buchstabenfolgen auf unseren bunten Beuten schon bei einigen für Verwirrung gesorgt. Hier mal eine kleine Erklärung: in der Imkerei ist es üblich, dass jedes Bienenvolk eine eindeutige Bezeichnung bekommt. Die benötigt man, um ordentlich dokumentieren zu können, was man wann und wie mit dem Volk gemacht hat.

Ok, bei unseren aktuell 2 Völkern ist das noch recht übersichtlich. Aber manche Imker haben 20 und mehr Bienenvölker. Da macht eine Bezeichnung schon Sinn. Die meisten Imker nehmen dazu einfach fortlaufende Nummern.

 

Terminals im Garten 🛫

 

War uns irgendwie zu langweilig. 😛 Und da wir wie unsere Bienchen gerne in die Luft gehen und die Welt entdecken, gibt’s bei uns halt Flughafencodes! Wer mehr wissen will oder checken möchte, welche Airports sich hinter den Codes verstecken, googelt einfach mal nach „3 Letter Codes“! 😎

 

Kobelgold!

Mit den 12kg Honig sahen wir uns schon als Großimker. Dementsprechend mußte ein Marketingkonzept her. Also Bienen im Garten, im Kobelgarten, goldgelber Honig, Kobelgold und Eichhörnchen……

Danke unsere lieben Freundin Sandra hatten wir kurze Zeit später ein Maskottchen:

Bekloppstes Hörnchen

 

Am Ende war der Honig nicht mehr goldgelb, sondern hellgelb: Der Rapsanteil macht sich bemerkbar. Aber lecker!

Die erste Abfüllung

 

Den Honig, zumindest die erste Charge, gibts nicht zu kaufen. Der wird verschenkt. Aber wenn Du ein Glas bekommen hast, laß es uns in den Kommentaren wissen, wie er Dir schmeckt!